t u r a n g a l î l a – s i n f o n i e

Staatsarchiv Zürich Bau 3

offener Wettbewerb 2013

Der Name des Projekts – Turangalîla-Sinfonie – ist eine Metapher für die Organisation der Fassade. „Turanga“ bedeutet nämlich rhythmisches Muster, während „lîla“ für Spiel, Leichtigkeit und Anmut steht. Die Fassade ist demnach als ein musikalisches Stück konzipiert: Die rhythmischen Muster aus horizontalen Betonstreifen und Öffnungen treten in ein symphonisches Zusammenspiel mit den anmutigen farbigen Glaspaneelen. Hieraus ergibt sich dann die Musik: Zwei Linien in Gelb geben den Takt, Grün und Rosarot sind Melodien die sich kreuzen, während das Blau kleine Zierraten zwischen den Linien einfügt.

architektur@anaotero.ch Allgemein